Die wichtigsten Neuerungen in 2023 bei LinkedIn, TikTok und Co.

Blogartikel Titelbild
In diesem Blogbeitrag fassen wir für Sie die wichtigsten Online-Marketing-Neuerungen aus 2023 zusammen.

Die digitale Welt ist immer in Bewegung: bahnbrechende Technologien, lang ersehnte neue Funktionen und Updates haben uns auch in diesem Jahr beschäftigt. Daher fassen wir für Sie in diesem Blogartikel die wichtigsten Online-Marketing-Neuerungen aus 2023 zusammen. Was hat sich verändert? Und was bedeutet das für das Marketing Ihres Unternehmens? Die relevanten Änderungen bei Google, Facebook, Instagram, LinkedIn, TikTok und Xing haben wir für Sie zusammengefasst. Verschaffen Sie sich einen umfassenden Überblick oder lesen Sie gezielt zu der Plattform nach, die für Sie relevant ist!

GOOGLE

Helpful Content Update

Neben mehreren Core Updates rollte Google 2023 ein nächstes Helpful Content Update aus, das Inhalte belohnt, die ausdrücklich für Menschen geschrieben wurden. Lediglich für Suchmaschinen optimierte Inhalte werden hingegen abgestraft. Bei der Content-Erstellung kommt es darauf an, dass die Inhalte Suchenden einen Mehrwert sowie eine intuitive Nutzererfahrung bieten (Quelle). Dieser Ansatz nennt sich „People First Content“, bei dem der Fokus auf die Bedürfnisse, Interessen und Erwartungen der Zielgruppe gelegt wird. Statt ausschließlich auf Suchmaschinenoptimierung oder andere technische Aspekte zu setzen, geht es bei „People First Content“ darum, Inhalte zu erstellen, die relevant und wertvoll für die Menschen sind, die sie lesen, sehen oder hören.

Google bewertet die Qualität von Websites oder Dokumenten anhand der sogenannten E-E-A-T-Kriterien: Experience, Expertise, Author-itativeness und Trustworthiness. Hierbei kommt es darauf an, ob die Autor:innen von Inhalten auf ihrem Themengebiet die Expertise und die nötige Erfahrung haben und ob sie als Autorität in ihrem Bereich gelten. Zuletzt spielt die Vertrauenswürdigkeit der gebotenen Informationen beziehungsweise der Website eine Rolle (Quelle).

Google Bard

Dieses kostenfreie Tool von Google nutzt künstliche Intelligenz und agiert in einer Weise, die der bekannten KI-Software ChatGPT ähnelt. Bard ist in der Lage, maßgeschneiderte Lösungen für anspruchsvolle Fragen zu erstellen, Texte zu verfassen und zu überarbeiten sowie bei Programmieraufgaben zu unterstützen. Im Unterschied zu ChatGPT vermag Bard darüber hinaus mit aktuellen Informationen zu operieren (Quelle).

META

Mehrere Nutzerprofile bei Facebook

Diese Neuerung ist besonders für im Marketing Tätige interessant: Facebook-Nutzer:innen haben 2023 die Möglichkeit bekommen, unterschiedliche Nutzerprofile zu erstellen, von denen jedes über einen eigenen Feed verfügt. So ist es möglich, nahtlos zwischen den Profilen zu wechseln, ohne sich erneut einloggen zu müssen. Während das Hauptprofil nach wie vor unter dem echten Namen geführt werden muss, können für die zusätzlichen Profile beliebige Namen ausgewählt werden. Diese Funktion wurde von Facebook bereits im Jahr 2022 getestet und im Mai 2023 weltweit für Tester:innen eingeführt (Quelle).

Kristin verdeutlicht Bedeutung von Facebook

Mehr Transparenz und Sicherheit

Zudem arbeitet Meta an weiteren Umsetzungen im Rahmen des Digital Services Act (deutsch: Gesetz über digitale Dienste) der Europäischen Union. Da die EU-Vorschrift vorsieht, dass Forscher und NGOs Zugang zu spezifischen Daten der Plattform haben müssen, plant Meta, die Werbebibliothek auszubauen, sodass sie alle personalisierten Werbeanzeigen beinhaltet. Darüber hinaus können Nutzer:innen innerhalb der EU die chronologische Ansicht nicht nur im Feed, sondern auch in ihren Stories und Reels auswählen. Eine weitere Reaktion auf den Digital Services Act ist die Möglichkeit für User:innen, den Content auf der Plattform ohne persönliche Empfehlungen zu konsumieren (Quelle).

Werbefreie Version gegen Gebühr

mitteilung-von-meta-zum-werbefreien-abo

Meta stellt es User:innen nun frei, Instagram und Facebook werbefrei oder mit Werbung wie bisher zu nutzen. Wer keine personalisierte Werbung angezeigt bekommen möchte, muss dafür eine monatliche Gebühr ab 12,99 € bezahlen. Wenn Sie die sozialen Netzwerke weiterhin kostenfrei nutzen wollen, erhalten Sie zu Ihrem Nutzerprofil passende Werbeanzeigen. Diese Änderung ist besonders für Unternehmen interessant, die über Meta werben.

Welche genauen Auswirkungen die Neuerung auf die Reichweite von Meta Werbeanzeigen haben wird, ist fraglich.

Zurzeit gibt es hierzu noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse. Sicherlich wird das Targeting der richtigen Zielgruppe somit ungenauer werden. Dies hängt jedoch davon ab, wie viele Nutzer:innen sich tatsächlich dafür entscheiden, das werbefreie Abonnement abzuschließen. Wir nehmen an, dass die Mehrheit der User:innen sich für die Version mit Werbung entscheiden wird und sich die Zielgruppe, die mittels Werbeanzeigen erreicht werden kann, nicht maßgebend ändern wird. Über die Effekte dieser Umstellung halten wir Sie selbstverständlich über unsere Online-Kanäle sowie unseren Trendletter auf dem Laufenden. 

Sie empfangen unseren Trendletter noch nicht? Dann melden Sie sich jetzt an und werden Sie regelmäßig über aktuelle Themen des Online-Marketings und Recruitings informiert!

INSTAGRAM

Fünf Links in der Bio

2023 verabschieden wir uns von nur einem Link in der Bio. Bisher gab es für Konten, die mehr als einen Link in ihrer Instagram-Bio unterbringen wollten, nur Zwischenlösungen. So konnten sie ihren Followern beispielsweise mithilfe eines Link-in-Bio-Tools oder einer integrierten Landing Page mehrere Links zur Verfügung stellen. Doch in diesem Jahr erlaubt das beliebte soziale Netzwerk Unternehmen und Creator Accounts bis zu fünf Links in die Bio einzufügen. Das One-Link-Only-Problem ist vorerst gelöst! Unternehmen können nun auf mehrere ihrer Online-Präsenzen verlinken (Quelle). Davon können Sie bei verschiedenen Zielen, die Sie verfolgen, profitieren: So können Sie auf Ihren Online-Shop verlinken, um Verkäufe zu steigern oder auf Ihre Karriereseite, um diese prominent zu platzieren.

smartphone-mit-instagram-app

Following-Tab für Reels

Für diejenigen von Ihnen, die TikTok nutzen, dürfte er bereits bekannt sein: der „Following“-Tab, der ausschließlich Videoinhalte von Konten anzeigt, denen man folgt, im Gegensatz zum „For you“-Tab, der eine Vielzahl von Inhalten von verschiedenen Konten vorschlägt. Diesen Tab gibt es jetzt auch auf Instagram. Unter „Reels“ besteht nun die Möglichkeit, nur Inhalte von Creatorn angezeigt zu bekommen, denen Sie folgen. Mit diesem Schritt geht Instagram weiter in die Richtung, Videocontent zu fördern (Quelle).

Eigene Likes verbergen

Bei Instagram ist es nun möglich, einzustellen, wer die eigenen Likes sehen kann: alle, Personen, denen man selbst folgt, enge Freunde oder niemand. So soll mehr Privatsphäre auf Instagram einziehen (Quelle).

LINKEDIN

Mehr Barrierefreiheit

LinkedIn geht einen weiteren Schritt in Richtung Barrierefreiheit: Mit Features, wie zum Beispiel dem lauten Vorlesen von Beiträgen oder der automatischen Übersetzung kann der Content leichter konsumiert werden (Quelle).

Wertvoller Content

Smartphone mit LinkedIn

Mit einem neuen Update fördert das größte berufliche Netzwerk Content, der wirklichen Mehrwert bietet. Bisher erzielten private Beiträge ohne echten Mehrwert zum Teil virale Reichweiten, während geteiltes Wissen weitaus weniger gut performte. Das ändert sich mit dem 2023 angepassten Algorithmus. Mit diesem will LinkedIn fachlich hochwertige Beiträge sowie den Austausch zu spannenden Themen belohnen. Diese wertvollen Beiträge werden unter anderem an den sogenannten „Meaningful Comments“ erkannt. Dies sind fachlich wertvolle Kommentare, in denen beispielsweise Expert:innen neue Denkanstöße durch Diskussionen aufbringen (Quelle). Unternehmen, die auf LinkedIn Reichweite erzielen und sich als attraktiver Arbeitgeber positionieren wollen, sollten daher die Themen, zu denen sie sich äußern, sorgfältig auswählen. Sie können sich fragen: „Welches Themenfeld eignet sich zur Diskussion? Womit können wir unserer Zielgruppe einen Mehrwert bieten?“

Wenn Sie Unterstützung bei Ihrem Arbeitgebermarketing auf LinkedIn benötigen, wenden sie sich gerne an uns!

TIKTOK

Ads Library

TikTok hat 2023 ein neues Ads Library Tool für EU-Kampagnen eingeführt. Dieses gewährt Einsicht in sämtliche derzeit laufende Werbekampagnen auf der Plattform und stellt Informationen zur Zielgruppenausrichtung, regionalen Reichweite und den Inserenten der Anzeigen bereit. Das TikTok Ads Library Tool steht derzeit exklusiv für europäische Kampagnen zur Verfügung (Quelle). Für Unternehmen bietet es die Chance, sich über die Werbeaktivitäten der Konkurrenz zu informieren. So können Sie von den Anzeigen Ihrer Wettbewerber als Inspirationsquelle profitieren und aus der Werbeperformance lernen

Smartphone mit TikTok

Textbeiträge anstatt Videos

Desweiteren führte die beliebte Kurzvideoplattform mit Textbeiträgen eine weitere Contentart ein. Wie bei Videos und Fotos gibt es auch bei Textbeiträgen verschiedene Anpassungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel das Hinzufügen von Sounds und Ortsmarkierungen (Quelle).

Personalisierung optional

Auch TikTok setzt die Vorgaben des Digital Service Acts um: Nutzer in Europa haben nun die Möglichkeit, die Personalisierung zu deaktivieren. Dadurch zeigen ihre „Für dich“- und „LIVE“-Feeds nicht mehr auf der Grundlage ihrer individuellen Interessen empfohlene Inhalte an, sondern sowohl lokal relevante als auch weltweit beliebte Videos (Quelle).

XING

Xing wird laut eigener Aussage zum Jobnetzwerk, das neue Features für Jobsuchende sowie für Recruiter:innen einführt. Während User:innen auf der Startseite der Plattform nun direkt Jobangebote erhalten, bietet das Feature „Job-Wünsche“ personalisierte Jobvorschläge. Mehr als 20.000 Recruiter:innen werden prominent auf der Plattform präsentiert, damit sie leichter von den Xing-Mitgliedern gefunden werden. Trotz der Neuausrichtung, die die Jobsuche in den Mittelpunkt stellt, bleibt die Möglichkeit, das eigene berufliche Netzwerk zu erweitern und zu pflegen, weiterhin ein Teil von Xing (Quelle).

FAZIT

Die Umsetzung der Forderungen des Digital Services Act sowie die Belohnung wertvoller Inhalte sind Themen, die 2023 plattformübergreifend für Veränderungen gesorgt haben. Während Instagram, Facebook und LinkedIn mit diversen Funktionen für Aufsehen gesorgt haben, hat sich das berufliche Netzwerk Xing insgesamt strategisch neu ausgerichtet, um für Jobsuchende attraktiver zu werden. Wenn Sie sich nach diesem Artikel fragen, welches die relevanten sozialen Medien für Ihr Unternehmen sind, dann helfen wir in einer strategischen Beratung gerne weiter. Sprechen Sie uns an!

Ähnliche Beiträge

Titelbild Blogartikel OnPage-Optimierung – diese OnPage SEO Tipps sollten Sie beachten

OnPage-Optimierung – diese OnPage SEO Tipps sollten Sie beachten

Wer seine Website mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) nach vorn bringen will, kann dazu viele Maßnahmen ergreifen. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie einige wichtige Tipps zur OnPage-Optimierung, die Ihnen helfen werden, Ihr Suchmaschinenranking zu verbessern. Außerdem haben wir die wichtigsten Learnings aus diesem Blogartikel in einem kompakten OnPage-SEO-Guide für Sie zusammengefasst!

Weiterlesen

Noch mehr aktuelle Infos?

Dann jetzt unseren Trendletter abonnieren

Logo OE

Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch

Wir freuen uns auf Ihren Kontakt